DFG-Projekt „Gelegenheitsmusik des Ostseeraums vom 16. bis 18. Jahrhundert: Erfassung, Katalogisierung und musikwissenschaftliche Auswertung“

Zu den wichtigsten Aufgaben der historischen Musikwissenschaft in den Ländern des Ostseeraums gehört die Erforschung der Gelegenheitsmusik des 16. bis 18. Jahrhunderts. Denn in einer ansonsten stark von Importen abhängigen Kulturregion handelt es sich bei den Kasualstücken um autochthone Musik, die deshalb besondere Relevanz für die historische Identität der Region besitzt.

Gleichwohl sind die bisherigen Forschungen auf diesem Gebiet bisher sporadisch geblieben, weil es an einer allgemein zugänglichen Quellenübersicht fehlt. Diesem Desiderat soll durch das von der DFG finanzierte Projekt „Gelegenheitsmusik des Ostseeraums vom 16. bis 18. Jahrhundert“ mit einer erstmaligen Erfassung und Katalogisierung der wichtigsten im Ostseeraum vorhandenen Bestände abgeholfen werden.

Die Ergebnisse der Arbeiten werden in einer jederzeit zu vervollständigenden Internetdatenbank publiziert:

Datenbank zur Gelegenheitsmusik des Ostseeraums
www.gelegenheitsmusik-ostseeraum.de

 

 

Mitarbeitende


PD Dr. Peter Tenhaef

Dr. des. Beate Bugenhagen

Anna-Juliane Peetz-Ullman